Top
Allgemeine Geschäftsbedingungen

Frau Maria Thaller, BA, ist freiberufliche Gesundheits- und Krankenpflegerin mit zusätzlicher Spezialisierung im Kinder- und Jugendbereich sowie Kinderintensivpflege –  mit Geschäftssitz in A-9020 Klagenfurt, Harbacherstr. 20/1/4. Sie ist auch in dieser Eigenschaft im Berufsregister der Gesundheit Österreich GmbH. unter der Zahl 18-GBR-013478 eingetragen.

Gleichfalls besteht eine Vertragspartnerschaft mit der Kärntner Gebietskrankenkasse (KGKK) unter der Vertragsnummer 364143. Daher haben Mütter die Möglichkeit, einen Teil der Kosten während der Wochenbettzeit auf Grund des Versicherungsfalles der Mutter (8 Wochen) nach der Geburt rückerstattet zu bekommen. Ein Großteil des Angebotes der Säuglings- und Familienbegleitung wird derzeit durch die Krankenkassen in Österreich (noch) nicht abgegolten und nur zum Teil durch private Zusatz-Kassen ersetzt.

Präambel

Die Leistungen der Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin soll eine Unterstützung der Familien darstellen und Ihnen die Sicherheit im Umgang mit dem „Frühgeborenen, dem Neugeborenen, dem Säugling und dem Kind“geben. Ziel dieser Zusammenarbeit sollte es daher auch sein, dass die Familie dem Säugling gegenüber eine gewisse Feinfühligkeit entwickelt und den Umgang mit dem Säugling gewohnt ist.

Vertragsgegenstand

Die Gesundheit- und Kinderkrankenpflegerin verpflichtet sich die Familie im Umgang mit „dem Frühgeborenen, dem Neugeborenen, dem Säugling, dem Kind“, im folgendem „Kind“ zu unterstützen, sowie diverse Anleitungen und Hilfestellungen den Eltern zu geben. Dies erfasst das Erkennen der elterlichen Kompetenzen im Umgang mit dem „Kind“. Die Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin ist auch angewiesen, die Eltern durch Gespräch und Anleitung in diesem Bereich zu bestärken. Dies umfasst auch die Bereiche der Interaktion und Regulation des Kindes, wie „Wachsein”, „Schlafen“, „Pflege“, „Ernährung“, „Bonding“, “Entwicklung” „Bindung“ und „die Verdauung“ als wichtige Leistungskomponenten der Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin. Weiters verpflichtet sich die Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin zur Begleitung durch Information, Anleitung, Beratung und Unterstützungder Mutter in der Zeit nach der Geburt des „Kindes“, sowie der Anleitung der Kindeseltern in allen Aspekten der Pflege und der Begleitung des  „Kindes“ zu sein. Gleichfalls beinhaltet die Begleitung den Aspekt des Wohlbefindens und die Begegnung mit der Gefühlslage der Eltern, deren emotionales Erleben durch Herausforderungen, welche rund um die Gesundheit und die Entwicklung des „Kindes“ aufkommen.

Die Familie soll zu einem selbstbewussten Umgang mit dem „Kind“ im Alltagsleben hingeführt werden, daher wird die Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin die Entwicklung der Mutter/Vater – Kindbeziehung fördern. Unter besonderer Berücksichtigung erfolgt die Beobachtung der körperlichen und emotionalen Entwicklung des „Kindes“ und der Mutter, und der Begleitung nach entwicklungsförderlichen, kinästhetischen Grundsätzen. Ebenso werden die aktuellen frühkindlichen Erkenntnisse und Forschungsergebnisse in den Begleitungsprozess aufgenommen.

Mitwirkungspflichten der Eltern

Die Begleitungseinheiten rund um die Säuglingspflege und Familienbegleitung erfolgen vorzüglich in Einzeleinheiten. Die Eltern werden angehalten, der Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin wahrheitsgemäße und vollständige Angaben über das „Kind“, der Familie und allfällige Umstände mitzuteilen, welche für die Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin notwendig sind. Die Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin muss alle für ihre Tätigkeit wesentlichen Informationen von den Eltern mitgeteilt bekommen, vor allem über die gesundheitlichen Beschwerden und Beeinträchtigungen  des „Kindes“. Es wird größten Wert darauf gelegt, die Gesundheits- und Krankenpflegerin vollumfänglich zu unterstützen, damit ein sicherer Umgang mit dem „Kind“ gewährleistet und die Familienkompetenz gesteigert wird.

Die Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin ist berechtigt, die Begleitung abzubrechen, wenn insbesondere die Eltern die Beratungs- oder Begleitungsinhalte negieren, erforderliche Auskünfte über das „Kind“ unzutreffend oder unvollständig erteilt wurden.

Verantwortlichkeiten

Es obliegt der Eigenverantwortlichkeit der Kindeseltern, der Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin Frau Maria Thaller, BA, sämtliche Informationen über das „Kind“ unverzüglichmitzuteilen und das vermittelte Wissen und die Erfahrung ehestmöglich umzusetzen.

Sämtliche Leistungen erfolgen nach besten Wissen und Gewissen, dem Stand der Pflegewissenschaft und ohne Anspruch auf vollständiges medizinisches Wissen.

Termine

Die Beratungstermine werden mit den Eltern vorzüglich einzeln vereinbart, wobei vereinbarte Beratungstermine und Pflegeeinheiten wahrzunehmen sind.

Sollte ein vereinbarter Termin von den Eltern verschoben oder nicht wahrgenommen werden, so ist dieser spätestens 24 Stunden vor dem vereinbarten Termin mit der Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin persönlich oder telefonisch inklusive schriftlicher Bekanntgabe (Email oder SMS) mitzuteilen, allenfalls wird dieser mit EUR 50,00 verrechnet. Diese Kosten werden von der Kärntner Gebietskrankenkasse nicht vergütet.

Bei Verhinderung der vereinbarten Beratungstermine der Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin wird ein zeitnaher Ersatztermin angeboten.

Zahlungsmodalität

Die Bezahlung erfolgt entweder vor Ort nach Rechnungslegung in bar oder per Banküberweisung (Kontodetails finden sich auf der Rechnung) zugunsten Maria Thaller, BA,. Die Zahlungsfrist beträgt 7 Tage abzugsfrei ab Rechnungsdatum. Im Falle des Zahlungsverzuges werden 4% Verzugszinsen verrechnet.

Verschwiegenheitspflicht

Die Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin ist bezüglich sämtlicher Informationen, welche ihr im Rahmen ihrer Tätigkeit gelangen, wie zB. über die Familie oder sonstige im Haushalt verkehrende Personen und ihr in der Ausübung ihrer Tätigkeit zur Kenntnis gelangen, insbesondere solche über Gesundheitszustände und Lebensumstände, zu strengster Verschwiegenheit verpflichtet.

Für die nötige Auskunftserteilung an behandelnde Ärzte der Familie und im Fall einer Gefährdung des Kindeswohles durch die Familie wird die Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin von der Verschwiegenheit entbunden.

Gerichtsstand

Für Streitigkeiten aus dem vorliegenden Vertragsverhältnis werden die sachlich zuständigen Gerichte in Klagenfurt vereinbart. Es kommt österreichisches Recht zur Anwendung.

Sollten einzelne Bestimmungen des vorliegenden Vertrages ganz oder teilweise nichtig, unwirksam oder rechtswidrig sein oder werden, berührt dies nicht die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen des Vertrages.

Berufsbilder und Rechtsquelle

Das Gesundheits- und Krankenpflegegesetz entnehmen Sie bitte folgenden Link:

https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10011026

Berufsbild HP

Klagenfurt im November 2018